Modernisierung • Schadstoffe • Sanierungskosten • Bauen im Bestand • Altbausanierung • Fassadenerneuerung • Wirtschaftlichkeit • Lebensdauer • energetische Sanierung • Betonsanierung

Über die Hälfte der Bauinvestitionen in Deutschland fallen auf Altbausanierungen. Man spricht hierbei vom “Bauen im Bestand”. Altbausanierungen werden durchgeführt

  • um Schadstoffe zu entfernen
  • weil sich die Nutzung ändert z.B. durch Umwandlung von Gewerbe in Wohnflächen
  • weil sich bei Bauteilen Alters- und Verschleißerscheinungen zeigen
  • weil sich die Anforderungen an die Lebensqualität, an die Wohnflächen und die Nutzung geändert haben
  • weil an den Feuchte- und Wärmeschutz erhöhte Anforderungen gestellt werden (z.B. Heizkosteneinsparung)
  • um die Haustechnik an die modernen Anforderungen anzupassen

 

Bausachverständiger-München-Baugutachter-Bauabnahme-1-bild-aussenputz_d9721e1e6c Bausachverständiger-München-Baugutachter-Bauabnahme-32-bild-sparren_2da89c122c Bausachverständiger-München-Baugutachter-Bauabnahme-21-bild-keller_01_568226b461

 

Die Sanierung kann

  • umfassend durchgeführt werden, d.h. innen und außen,
  • sich nur auf einen inneren Umbau beschränken (wie z.B. eine Badsanierung oder das Verschieben von Wänden) oder
  • nur die Gebäudehülle umfassen wie es bei energetischen Sanierungen üblich ist.

Den größten Eingriff bedeutet die vollständige Altbausanierung, weil hierbei der Nutzer des Objekts vorübergehend ausziehen muss. Bei Altbausanierungen ist weiterhin der Denkmalschutz sowie auch Belange des Urheberrechtschutzes zu beachten. Nicht zu vergessen ist die Höhe der Sanierungskosten. Wenn z.B. eine Altbausanierung nur wesentlich weniger kostet als ein Neubau, dann sich wird der Eigentümer die Frage stellen, ob er nicht lieber einen Neubau bauen lässt.

Der Begriff Altbausanierung wird bereits für Gebäude aus den 70er Jahren angewandt. Dieses Baujahr hat zwar sehr praktische Grundrisse, jedoch wurde damals verstärkt Beton eingesetzt, der heutzutage aufgrund des unzureichenden Korrosionsschutzes einer Sanierung bedarf.

Die Altbausanierung beginnt in der Regel mit einer umfassenden Grundlagenermittlung, die ihre Grenzen an den zur Verfügung stehenden Informationen oder Unterlagen findet. Wenn die eigentlich nötigen Unterlagen nicht vorliegen, kann man entweder durch aufwendige Untersuchungen die Bausubstanz überprüfen oder aber man behilft sich mit seinem Erfahrungsschatz um in der ersten Planungsphase Aussagen zu den Möglichkeiten der Sanierung treffen zu können.
Die Planungen von Altbausanierungen haben noch mehr als bei Neubauten schrittweise zu erfolgen, weil das Ergebnis im Hinblick auf die Qualität und Kosten schwerer zu beschreiben ist als bei einem Neubau, bei dem man über ausreichend Kostenvergleichswerte verfügt. Altbausanierung heißt umso mehr individuelles Bauen. Die Altbausanierung muss auch so durchgeführt werden, dass keine neuen Schäden produziert werden oder neue Schadstoffbelastungen auf die Nutzer einwirken. Schadstoffe findet man in Altbauten z.B. in Form von Glasfaserdämmung, Asbestplatten, um hier nur einige heraus zu greifen, genug.

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an die Experten von bau-sach-verstand, die Ihnen bei der Schadstoffuntersuchung wie auch bei der Sanierung weiter helfen. Sie erreichen uns unter der Telefonnummer 089/54043391.