Bewehrung • Injektion • Alterung • Sichtbeton • Risse • Verpressen • Fugenabdichtung • Korrosion • Betondeckung • Wu Beton • Waschbeton • Betonabplatzung • Lunker • Bewehrungsdeckung

Beton, insbesondere Stahlbeton, ist aus den heutigen Bauwerken nicht mehr wegzudenken. Zunächst wurde er in Form von Stampfbeton für Keller sowie für Decken eingesetzt. Im Zuge des Betonfertigteilbaus seit den 60er Jahren wird Beton auch verstärkt für Außenbauteile eingesetzt, so z. B. für Balkone, Balkonbrüstungen, Fassadenelemente. Die anfangs schöne Fassade hielt nicht auf Dauer. Mit der Zeit zeigten sich Betonabplatzungen, Rissbildungen, korrodierende Bewehrungseisen, Undichtigkeiten und sonstige Betonschäden.

Ursachen für diese Betonschäden sind u. a.

  • “Pfusch” am Bau
  • die sauere Luft und sonstige Umweltbelastungen
  • die erkennbare Diskrepanz zwischen den Plänen und der Bauausführung (z. B. Bewehrungsüberdeckung und Bewehrungsführung)
  • Richtlinien und Normen, bei denen zu wenig Sicherheitsreserve (z. B. zu geringe Bewehrungsdeckung) eingeplant waren
  • der Zahn der Zeit

 

Bausachverständiger-München-Baugutachter-Bauabnahme-35-dsc01738_b37575ed25 Bausachverständiger-München-Baugutachter-Bauabnahme-36-dsc01778_c762e37d18 Bausachverständiger-München-Baugutachter-Bauabnahme-5-bild-beton_e41c1313e9

 

Beton unterliegt wie jeder andere Baustoff auch einem Alterungsprozess, der sich auf die Stahlbewehrung auswirkt. Der Beton hat beim Stahlbeton die Aufgabe die Stahlbewehrung zu schützen. Wenn der Beton die Schutzfunktion nicht mehr übernehmen kann, kommt es zur Stahlkorrosion. Bei Stahlbauwerken übernimmt den Schutz des Stahls die Feuerverzinkung oder auch Beschichtungen. Bei Betonbauwerken hingegen muss allein der Beton die Schutzfunktion neben anderen Aufgaben erbringen. So bald der Stahl korrodiert kommt es zu einer Volumenvergrößerung und in Folge dann zu Betonabplatzungen.
Der Beton carbonatisiert durch die Einwirkung von Kohlendioxid, aber auch weitere Faktoren führen dazu, dass das basische Verhältnis im Beton neutralisiert wird. Zu erwähnen wäre hier z. B. auch das Schwefeldioxid durch sauere Abgase, hohe Luftfeuchtigkeiten, Salzwasser aus Streusalzeinsätzen oder in Meeresnähe.

Betonsanierung heißt, dass der korrodierende Stahl entrostet werden muss. Wenn man damit zu lange wartet, muss evtl. der komplette Stahl ausgetauscht werden, was zu erheblichen Mehrkosten führt.

Die Betonsanierung kann nur durch sachkundige Planer durchgeführt werden, die über die erforderlichen besonderen Kenntnisse auf dem Gebiet von Schutz und Instandsetzung von Betonbauwerken verfügen. Dies ist u. a. niedergelegt in der Instandsetzungs-Richtlinie Ausgabe Oktober 2001.

Für weitere Fragen zur Betonsanierung sprechen Sie bitte Herrn Ehrmann unter der Telefonnummer 089/54043391 an.