Schimmelpilze – Schimmel – Schimmelbefall – Allergie

Schimmelpilze sind überall zu finden, im Freien, im Haus, im Essen, meistens sind sie unsichtbar. Ohne Schimmelpilze würde es Hefeteig, verschiedene Käsesorten oder Wein nicht geben. Allerdings gibt es auch eine Vielzahl an toxischen Pilzen, die Infektionskrankheiten, Allergien, Reizungen der Augen, Müdigkeit, Gliederschmerzen oder Reizungen der Atemwege verursachen. Insbesondere Kinder und kranke Personen reagieren auf Schimmelpilze empfindlich. Schimmel wird sichtbar in Häusern nach einem Wasserschaden oder nach übermäßigem Kondensatausfall. Kondensat bildet sich auf kalten Bauteilen, an schlecht belüfteten Stellen und in ungenügend beheizten Räumen.

Weder in Deutschland noch International gibt es derzeit gültige Grenzwerte, ab denen eine Schimmelkonzentration als schädlich einzustufen ist. Die aktuelle Einteilung nach der BioStoffV ist sehr umstritten, weil sie nicht mehr aktuell ist. Schimmelpilze stellen, nachdem sie überall in der Natur vorkommen kein Umweltgift und auch keine Umweltverschmutzung dar. Es existieren tausende von Schimmelpilzarten in der Luft von denen sich jedoch nur ein geringer Teil auf Menschen negativ auswirken kann. Schimmelpilze werden dann als gesundheitsschädlich angesehen, wenn sie

  1. allergene Stoffe produzieren
  2. Mykotoxine produzieren oder
  3. Infektionen auslösen

 

Bausachverständiger-München-Baugutachter-Bauabnahme-23-bild-pilz_7316a00ad5 Bausachverständiger-München-Baugutachter-Bauabnahme-27-bild-schimmel-2_11cc2715c1 Bausachverständiger-München-Baugutachter-Bauabnahme-29-bild-schimmelpilz-2_c175c0057a Bausachverständiger-München-Baugutachter-Bauabnahme-28-bild-schimmelpilz_c5a353853c

 

Beispiele für gesundheitsgefährdende Schimmelpilze sind:

  • Acremonium
  • Aspergillus niger: er kann zu Infektionen der Ohren, der Lunge und anderer Organe führen
  • Coccidioides immitis, Histoplasma capsulatum, Blastomyces dermatitidis (es sind Erreger schwerer Systemmykosen, die den auf den ganzen Körper einwirken können)

Uns wird immer die Frage gestellt, wie man bei Schimmelpilzbefall vorgeht. Zunächst einmal ist zu unterscheiden zwischen einzelnen punktuellen Flecken von Schimmelbefall und größerem Schimmelbelag. Bei einem größeren Schimmelbelag sollte man den Fachmann anrufen, denn es gilt dann mehrere Schritte anzugehen:

  1. Zunächst ist die Ursache festzustellen
  2. Es ist zu untersuchen, ob der Schimmel toxisch ist
  3. Die Ursache ist zu beseitigen
  4. Der Schimmelbefall ist zu beseitigen wobei die Sanierungsmethode abhängt von der Größe des Schimmelbefalls und von der Toxizität des Schimmels

Zur Ursachenfeststellung sollte man einen Bausachverständigen beauftragen. Untersuchungen von Schimmelpilzproben werden durch Labors ausgewertet und fließen abschließend in das Sanierungskonzept ein. Es ist noch hervorzuheben, dass es nicht ausreicht, nur den sichtbaren Schimmelbefall oberflächlich zu bekämpfen, es sind die befallenen Bereiche fachmännisch auszutrocknen und zu sanieren, weil es zu einer Gesundheitsgefährdung auch durch abgestorbene Mikroorganismen kommen kann.

Für Schimmeluntersuchungen rufen Sie an unter der Telefonnummer 089/54043391.